Macht mit! Setzen wir gemeinsam ein Zeichen im Pferdesport!
 

Reitverein Paderborn, gewinnt Nachhaltigkeitspreis (Klima Sieger Wettbewerb 2020) im Wert von 20.000 € und saniert damit die Heizungsanlage. Wir haben uns gefreut ein nettes Interview mit Frau Jürgensmeier vom Reitverein Paderborn führen zu können.

Foto: Reit u. Fahrverein Paderborn


1.Mit welchem Konzept/ mit welchem Projekt konnten Sie die Klimajury überzeugen?

Der Reitverein Paderborn e.V. hat sich mit einer Heizungssanierung beworben,
die durch die Kombination mit Photovoltaik erneuerbare Energien einbezieht.
Unser Konzept zur energetischen Sanierung der vereinseigenen Sozial und Sporträume hat die fachkundige Jury des Wettbewerbs „ Klima Sieger 2020 “
der  Westfalen Weser Energie überzeugt.
Die Umrüstung der Heizungsanlage auf moderne Technologien sowie die Energiegewinnung (Photovoltaik) sowie Speicherung zur unabhängigen Nutzung der gewonnenen Energie (PV Ertrag ca. 9.500 kWh; dann stark im Eigenverbrauch) bietet signifikante Einsparungen im Bereich Energie (Kosten) sowie CO2 (Klima).


2. Wie entstand die Idee dazu?

Der Turn und Voltiraum kann bei Kälte im Winter kaum genutzt werden, da die Temperaturen im Raum zu niedrig sind. Auch die anderen Gemeinschaftsräume sind unzureichend beheizt. Unsere alte, konventionelle Heizung hätte sehr viel Energie verbraucht und CO2 ausgestoßen. Mit der Sanierung wollen wir den Vereinsmitgliedern, die diese Räume nutzen, ein nachhaltiges Gesamtkonzept aufzeigen. Wir wollen mit unserem Reitverein als Tier - und Naturfreunde unserem gesellschaftlichen Auftrag zu klima- und ressourcenschonendem Handeln nachkommen.


3. Haben Sie Pläne/Ideen für die Zukunft?

Die Reitanlage wurde im Jahr 1983 erbaut und entspricht nicht mehr den technologischen Standards. Aus dem Grund wollen wir in den kommenden Jahren weiter energetisch sanieren und die Nachhaltigkeit und Klimaneutralität bei allen Modernisierungen zukünftig an erste Stelle setzen.  Wir wollen uns aktiv im Klimaschutz engagieren und unsere Mitglieder, aber auch Freunde und Besucher des Vereins zum umweltgerechten Handeln anregen. Damit wollen wir zeigen, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. Unser großer Traum ist die Sanierung der Dächer und weitere Photovoltaik- Flächen, um energieautark und klimaneutral zu werden!


4. Gefällt Ihnen riders for future und wenn ja: Was gefällt Ihnen besonders?

Wir  sehen uns als gemeinnütziger Sportverein mit großer Jugendabteilung in der Pflicht, Nachhaltigkeit, Tier - und  Klimaschutz zu leben. Diese Anerkennung der gesellschaftlichen Verantwortung finden wir auch  bei riders for future. Das Engagement begrüßen wir sehr und würden uns freuen, zukünftig gemeinsam Projekte vorantreiben zu können!



Riders For Future zu Gast auf dem Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse

Im Juli 2021 war Emily zu Gast auf dem Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse. Dort trifft sie Carolin Pfanne, die dort zuständig ist für die Regionalentwicklung, sowie Adrian Beißner, den Bereichsleiter für den Bereich Landwirtschaft. In einem Interview erhält sie vielfältige Informationen rund um das Gestüt und dessen Bewirtschaftung.

Auf die Frage zum praktizierten Nachhaltigkeitskonzept, nennt Adrian Beißner zum einen das Einhalten geschlossener Stoffkreisläufe. Das bedeute, dass dort das benötigte Pferdefutter selber angebaut wird. Das Stroh, das als Nebenprodukt anfällt, dient als Einstreu und der Pferdemist dort als wertvoller Dünger für die Felder.

Das habe den Vorteil, dass Transportkosten und CO2 Ausstoß gespart würden, heißt es. Dieser geschlossene Stoffkreislauf funktioniert auf dem Gestüt mittlerweile zu 100 Prozent, erfährt Emily.👌

Auch achte man beim Anbau stets auf Einhaltung abwechslungsreicher Fruchtfolgen. Das tue nicht nur dem Boden gut, sondern sei auch für viele Kleinstlebewesen und Tiere ein willkommener Rückzugsort, verrät Beißner.

Dann verrät er Emily noch, dass gerade eine umfangreiche Sanierung der Wirtschaftsgebäude stattfindet. Alte Schadstoffe, wie zum Beispiel Asbest, würden entfernt, wie Fotovoltaik-Anlagen auf Dächern installiert.

Emily ist begeistert über so viel Engagement.

Zum Abschluss wendet sie sich an Carolin Pfanne mit der Frage, warum diese

Riders for Future unterstützenswert findet. Diese antwortet, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sei auch besonders im Pferdesport wichtig, da man dort so nah mit der Natur und der Umwelt im Einklang sei. Carolin Pfanne schließt das Interview mit einem netten Abschlussstatement und sagt: „Da sind wir der Meinung, dass, gerade wenn eine junge Generation aufzeigt, dass man mit ganz vielen Kleinigkeiten

– ganz ohne, dass man eine große Leistung erbringen muss -, schon wirklich einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, dann ist das glaub ich etwas, was sehr unterstützenswert ist.“😊

Wir möchten uns an dieser Stelle  nochmals ganz herzlich für die Einblicke und das tolle Interview bedanken.🙂🤗



Gewinner des Riders For Future Biodiversitätswettbewerbs stehen fest!

Foto: Reitverein Integration. e.V.

Der Reitverein Integration e.V. aus Bernau gewinnt unseren Wettbewerb: „Wer hat die schönste Biodiversitätsecke“! Hier konnten sich in den letzten Wochen Vereine/Betriebe bewerben, die parallel beim Biodiversitätswettbewerb der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)mitgemacht haben. Zu gewinnen gab es dabei nicht nur Geld für die Vereinskasse, sondern auch Immerbunt sponserte ein paar tolle Sachpreise. Unter den vielen Einsendungen die Sieger zu ermitteln fiel uns echt schwer. Vielen Dank so viel „grünes“Engagement!



Nun aber mehr zu den Maßnahmen, die der Reitverein Integration e.V. umgesetzt hat:

Viele wunderschönen Biodiversitätsecken sind auf dem Vereinsgelände entstanden. Unter anderem wurde eine unansehnliche Betonruinen mit Erde aufgeschüttet und unter den fleißigen Händen von Vereinsmitglied Irmgard Harwardt entstanden eine liebevoll gestaltete 3-stöckige Pflanzenpyramide und ein erhöhter Steingarten.Auf dem Rasenstreifen davor wurde ein Staudenbeet angelegt. Alle drei Flächenareale wurden mit verschiedensten Pflanzen bestückt, so dass von Frühling bis in den späten Herbst zahlreiche Insekten, wie Bienen, Steinhummeln und Schmetterlinge, von den verschiedensten Blüten und Pflanzen profitieren. Außerdem bieten 2 aufgestellte Insektenhotels Insekten einen Lebensraum, aber auch die Holzumrandung wird vor allem von zahlreichen Eidechsen als neuer Unterschlupf angenommen.

Des Weiteren entstand im Zuge der erneuerten Koppelumzäunung eine Benjeshecke entlang der Pferdekoppel, welche den kleineren Wildtieren auf unserem Gelände Schutz und Unterschlupf bietet.

Direkt im Stall wurden selbstgebastelte Nisthilfen für Rauchschwalben angebracht, welche für zahlreichen Nachwuchs sorgen. Sehr glücklich sind die Vereinsmitgliede auch darüber , dass die Schwalben zusätzlich auch noch eigene Nester gebaut haben in denen sie ihren Nachwuchs großziehen konnten.